Sieben Gründe warum der Google Tag Manager Ihr Marketing agiler und profitabler macht

Sieben Gründe warum der Google Tag Manager Ihr Marketing agiler und profitabler macht

Wenn Sie eine Online-Plattform besitzen, kennen Sie das sicher: Jeden Tag gibt es neue, spannende Userevents, die Ihren Umsatz steigern können. Um diese neu abzufragen brauchen Sie aber mindestens einen Techniker, der Ihnen den nötigen Code einbaut – und das verbraucht viel wertvolle Zeit. Hier verspricht der Google Tag Manager (GTM) Abhilfe.

Was ist der Google Tag Manager?

Der Google Tag Manager ist ein kostenloses Tool, mit dessen Hilfe es Ihnen deutlich leichter fällt, Ihre Marketing Tags (zum Beispiel: AdWords, Google Analytics, Facebook, andere soziale Medien oder DoubleClick) zu managen. Die meisten Tags sind dabei schon „Out-of-the-Box“ vorhanden und können sofort von Ihnen eingesetzt werden. Der Kanal ist dabei egal: Ob Website, mobile oder App – der Google Tag Manager kann alle online Kanäle bedienen.

Hier erfahren Sie sieben Gründe, warum Sie mit dem Google Tag Manager noch profitabler werden:

1. Kostenlos und einfach zu lernen

Der bestimmt einfachste und beste Punkt, der den Google Tag Manager perfekt für Ihr Online Marketing macht: Er ist kostenlos. Das einzige, was Sie brauchen, um ihn zu nutzen, ist ein Google-Konto – und auch das ist kostenlos. Natürlich müssen Sie auch den Umgang mit dem Google Tag Manager erst einmal lernen. Die Information dazu ist schnell gefunden. Die Lernphase stellt sich aber in der Praxis als sehr kurz dar. Auch die technischen Vorkenntnisse halten sich deutlich in Grenzen.

2. Implementierungs-Geschwindigkeit

Viele Projekte in kleinen und großen Unternehmen scheitern an Technik-Ressourcen, egal ob die Manpower für eine große Webseite oder mobil Web fehlt. Auch hier hilft der Google Tag Manager. Die Initial-Implementierung ist einfach und schnell erledigt und verbraucht dabei nur wenig der kostbaren Technikerzeit. Ist sie erst einmal erledigt, liegt das Tool Tag Manager ganz in Ihrer Hand – Sie brauchen praktisch keinen Techniker mehr

3. Alle Tags in einem Tool

Mit dem Google Tag Manager haben Sie eine All-In-One-Lösung: Aktuell werden Tags von über 30 Systemen unterstützt. Zum Beispiel: DoubleClick Floodlight Sales, Criteo, LinkedIn, Nielsen, Shareaholic, Tradedoubler, Twitter (die Liste aller unterstützten Tags finden Sie hier). Das schont nicht nur die Technik-Ressourcen, sondern auch die des Marketings. Man muss nicht mehr in etlichen Tools nach den Daten suchen, sondern steuert alles über die Google Tag Manager-Oberfläche.

4. Perfekte Verbindung zu Google Analytics

Das Ziel ist es, dass Sie die Besucher und potentiellen Kunden Ihrer Website immer gut im Auge haben, um sie noch besser verstehen und bedienen zu können und am Ende viel rentablen Traffic auf Ihrer Seite zu haben. Hier arbeiten die Produkte von Google perfekt zusammen. Die Implementierung von Analytics auf bestehenden Seiten ist mit dem Tag Manager deutlich schneller und einfacher zu erledigen. Ebenso das Tracking neuer Seiten oder Events im Web.

5. Verlässliche Daten

Nichts ist schlimmer, als wenn Sie Ihre Tag-Daten in die Irre führen. Damit Ihnen das mit dem Tag Manager nicht passiert, bietet das Tool eine Reihe von Verifizierungsmöglichkeiten. Neue und bestehende Tags können auch in einer Testumgebung erst auf ihre Funktionalität getestet werden. Sie müssen also nie im Live-System ausprobieren und Ihr Online-Business kann so ohne Probleme und Unterbrechungen weiter Ihre Besucher bedienen.

6. Versionierungen und Rechtesystem

Sollte dennoch bei Ihrer „Vertaggung“ etwas schiefgelaufen sein, bietet der Google Tag Manager schnelle Hilfe: Durch eine eingebaute Versionierung schalten Sie die Tags einfach auf die letzte funktionierende Version zurück. Auf der Testumgebung können Sie jetzt in Ruhe nach dem Problem suchen, während die Website weiterläuft. Auch das Rechtesystem im GTM bietet Sicherheit: Sie bestimmen und erfahren, wer Veränderungen an der Website erstellen darf und neue Tags, Regeln und Makros einpflegt. So können Sie das versehentliche Ändern von wichtigen Events verhindern.

7. Zukunftssicher

Natürlich benötigt auch der Google Tag Manager Zeit und Lernaufwand und muss erst einmal in die Prozesse Ihres Unternehmens integriert werden. Ist dieser kleine Hügel aber erst erklommen, sind Sie für die Zukunft gerüstet: Das Tagsystem entwickelt sich mit Ihren Anforderungen dynamisch mit. Sollten sie neue Quellen tracken wollen, eine neue App launchen oder neue Marketing-Kanäle erschließen wollen, brauchen Sie sich um die genau Analyse keine Sorgen zu machen.