Erfolgreiches Tourismusmarketing durch Storytelling

Erfolgreiches Tourismusmarketing durch Storytelling

Gänsehaut statt Hochglanzbild

„Wenn jemand eine Reise tut, so kann er was erzählen.“

Auch wenn das Reisen zu Lebzeiten Matthias Claudius‘ im Allgemeinen wohl noch etwas abenteuerlicher war, hat diese Feststellung bis heute nichts an Wahrheit eingebüßt. Und deshalb gilt auch beim Content-Marketing für Reisen über 300 Jahre später: Wenn jemand eine Reise verkaufen will, so muss er was erzählen!

Auch bei Wind und Wetter 110% bei der Sache!

Eigentlich hätte es das Tourismusmarketing ja verhältnismäßig einfach. Das was dabei verkauft wird, ist etwas, nach dem die Menschen ganz von alleine suchen, ja geradezu herbeisehnen. Wäre da nicht die Tatsache, dass die Welt ziemlich groß ist für ein Menschenleben, die Möglichkeiten unendlich vielfältig und die Angebote für Reisen so zahlreich, dass man sehr schnell untergehen kann auf diesem Tourismus-Markt, wenn man nicht gerade Grand Canyon oder Chinesische Mauer heißt.

Die große Frage für Tourismusmarketer heute heißt also: Wie kann es gelingen, sich als Destination oder Tourenanbieter, als Hotel oder Airline von dieser Masse abzuheben?

„Reisen – erst lässt es dich sprachlos, dann verwandelt es dich in einen Geschichtenerzähler.“

Tolle Geschichten brauchen tolle Bilder

Die Antwort auf diese Frage gibt die Branche sich quasi selbst. Denn Reisen bedeutet letztendlich vor allem eines: spannende Geschichten zu schreiben – und diese anschließend zu erzählen. Und die Menschen hören zu, weil diese Geschichten überaus machtvoll sind. Sie kreieren Bilder im Kopf, wecken Emotionen und Sehnsüchte. Dadurch wandern die Schauplätze dieser Geschichten nicht selten direkt auf die berühmte „Bucket List“ der Zuhörer.
Jede Reise beginnt mit Inspiration. Und damit letztendlich auch jede Buchung einer solchen, egal ob Menschen nun bewusst oder unbewusst danach suchen. Und genau hier, bei diesem ersten wichtigen Schritt, kann das Tourismusmarketing mit gutem Storytelling besonders effektiv ansetzen.

Produktionsteam wunder media Production im Einsatz

Aber was ist denn nun eine gute Geschichte – und wie erzählt man sie?

„Eine gut erzählte Geschichte macht aus den Ohren Augen.“

Das Lagerfeuer prasselt, die Sterne funkeln. Die Geschichte einer vergangenen Reise füllt die Luft. Erzählt von jemandem, der selbst dort war, es mit den eigenen Augen gesehen, der eigenen Nase gerochen, dem eigenen Mund geschmeckt hat. Die Zuhörer lauschen gespannt und mit offenen Mündern. Zwischendurch zeigt sich ein Lächeln, nur um im nächsten Moment in einen Ausruf des Staunens überzugehen. Gänsehaut macht sich breit. Und das Gefühl von Aufregung beim Gedanken an die eigenen Abenteuer, die man erleben, die Kulturen, in die man eintauchen, die Gerichte, die man probieren, die Wunder, die man sehen könnte. Denn sie haben erkannt, dass sie selbst vielleicht schon bald dieser Reisende sein könnten.

Gutes Storytelling im Tourismus-Marketing muss genauso sein wie eine dieser Lagerfeuer-Geschichten. Echt, ehrlich, persönlich, interaktiv, in der richtigen Umgebung erzählt und mit möglichst vielen Sinnen wahrnehmbar. Keine Ansammlung von Highlights und Must Dos, keine austauschbaren Werbegesichter und haltlosen Versprechen, die sich meist doch ziemlich schnell als solche entpuppen. Eine gute Story übermittelt Werte und Emotionen, keine Werbung für ein Produkt.

Dabei sind es wie so oft viel mehr die kleinen Dinge, die den Unterschied machen und den Stoff für die Art von Geschichten liefern, die im Tourismusmarketing erzählt werden sollten. Und das Beste daran: Sie existieren schon! Und müssen nur noch gefunden, in Abstimmung mit Marketingzielen und Zielgruppendefinitionen ausgewählt, passend aufbereitet und verbreitet werden.

 

Voller Einsatz bei der Video-Produktion
Gutes Storytelling braucht auch Bilder aus der Luft

„Reisen ist die Sehnsucht nach dem Leben.“

Dabei kann und sollte im Sinne einer einheitlichen Marketingstrategie zwar ein und dieselbe Botschaft vermittelt, jedoch an die unterschiedlichen Zielgruppen angepasst werden. Denn so verschieden, wie Menschen sind, sind auch ihre Sehnsüchte und damit ihre Beweggründe sowie ihre Art zu reisen. Und nur wer wirklich darauf eingeht, wird sie auch erreichen. Der Schlüssel für zielgerichtetes Tourismus-Marketing ist also, eine übergeordnete Geschichte zu finden und diese anschließend auf das jeweilige Publikum zugeschnitten weiterzugeben.

Dies beinhaltet natürlich auch die unterschiedlichen Kanäle, die für das Storytelling verwendet werden. Um effektiv zu sein und nachhaltig zu wirken, muss die Geschichte also nicht nur an die verschiedenen Personenkreise, sondern auch an die entsprechenden Kommunikationskanäle angepasst werden. Und das bereits bei der Planung und nicht erst während der Produktion oder Exekution. Denn jede Plattform hat ihre ganz eigene Sprache.

Reichweite optimieren durch Soziale Medien

Online-Kanäle wie Social Media oder Blogs sind aufgrund ihrer Multimedialität für modernes Geschichtenerzählen dabei besonders geeignet, aber auch eine Integration in andere Kommunikationsstrategien wie zum Beispiel Messeauftritte oder PR-Maßnahmen sollte stattfinden.

Wenn ein solches Storytelling richtig umgesetzt wird, können damit alle Ziele erreicht werden, die erfolgreiches und ganzheitliches Marketing ausmachen. Denn eine gute Geschichte, die bleibt in den Köpfen der Menschen. Und wenn sie besonders gut ist, wird sie sogar weitererzählt. Vielleicht ja sogar am nächsten Lagerfeuer…

 

Produktion im Sonnenuntergang

Zitate – Quellen:
(1) Matthias Claudius, „Urians Reise um die Welt“
(2) Ibn Battuta, „The Travels of Ibn Battuta“ (übersetzt)
(3) Chinesisches Sprichwort
(4) Unbekannt

Die Making of-Fotos wurden von Frau Susanne Krauss zur Verfügung gestellt.